This is changing, we are changing – yes, I am changing

Allgemein

Hey Leute!

Es ist schon einige Zeit her, seitdem ich mich hier gemeldet habe, dessen bin ich mir bewusst. Dieser Post wird nur eine Erklärung für die letzten Monate und eine Vorschau auf die Nächsten.

Seit Beginn diesen Jahres hat sich sehr viel verändert, ganz gleich, ob diese Veränderungen nun gut oder schlecht sind. Die einzige Veränderung, die auch euch betrifft, ist die Führung dieses Blogs. Nach fast einem Jahr hin und her und langen Gesprächen, haben Kimberley und ich uns dazu entschlossen, dass ich Vanillascentedcandle allein weiterführen werde. Wir haben uns nicht gestritten und sind auch immer noch Freunde, jedoch hatten wir unterschiedliche Ansichten und Prioritäten, was eine Zusammenarbeit an dem Blog nicht mehr möglich gemacht hat.

Weitere Gründe für die lange Pause, welche ab und an von unregelmäßigen Instagram Posts unterbrochen wurde, sind mein Umfeld und auch ich selbst. Leider musste ich 2018 schon viele unglückliche Erfahrungen machen und musste nicht nur einmal lernen, dass die meisten Menschen es nicht gut mit einem meinen. Zusätzlich dazu habe ich schon seit längerem ein paar Probleme mit mir selbst, was sich dieses Jahr stark verbessert hat. In meinem Alter muss man teilweise erstmal herausfinden, wo man im Leben steht und was man möchte, bevor man sich zeitaufwändigen Hobbys wie dem Bloggen vollkommen widmen kann.

Mein Content Calendar für dieses Jahr ist nun gefüllt und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ihr euch auf viele neue Posts freuen könnt, da einmal die Woche ein Beitrag veröffentlicht wird.

xoxo, Hanna

Advertisements

No time for negativity

Lifestyle

Hey Hey,

lange Zeit hatte ich starke Probleme damit, positiv zu denken und auch zu sein. Da ich weiß, dass viele andere die gleichen Schwierigkeiten haben, wollte ich meine besten Tipps weitergeben.

Write it down.

Schreibt alles auf, was passiert. Egal ob gut oder schlecht, dies hilft, die Gedanken aus dem Kopf zu bekommen. Allerdings solltet ihr dabei unterscheiden: In ein Tagebuch könnt ihr alles reinschreiben, was euch beschäftigt oder was so vorfällt. Für die Dinge, die euch glücklich machen, solltet ihr jedoch ein eigenes Buch anlegen, um die guten Dinge lesen zu können, ohne die schlechten Erinnerungen lesen zu müssen. Schreibt wirklich alles auf, was euch glücklich macht oder wofür ihr dankbar seid, auch wenn es nur kleine Sachen sind.

Control your thoughts.

Hört auf zu viel nachzudenken. Natürlich sollte man über gewisse Dinge gut nachdenken, aber vermeidet und overthinking. Dadurch stresst ihr euch nur und es ist kontraproduktiv. Deshalb ist es wichtig genau zu überlegen, ob die ganzen Befürchtungen eigentlich realistisch sind oder eher nicht.

Musik hilft!

Am besten solltet ihr euch zwei Playlists erstellen, eine mit traurigen Liedern und eine mit welchen, die eure Stimmung aufheitern. Wenn ihr euch schlecht fühlt, dann können die traurigen Lieder euch helfen, da man sich so getröstet fühlt. Fragt mich nicht warum, das hat irgendwas mit dem Gefühl zu tun, dass die Sänger euch verstehen oder so, keine Ahnung. Aber Fakt ist, es funktioniert. Die Playlist mit den fröhlichen Liedern kann helfen, die gute Laune beizubehalten.

Social Media Kills.

Entfolgt allen negativen Seiten auf Social Media. Die ziehen euch runter, wenn ihr die ganze Zeit damit konfrontiert werdet. Dabei ist es total egal, ob es eine Seite ist, die traurige Dinge postet oder Personen, die euch negativ beeinflussen.

Boost your ego.

Motivation solltet ihr überall finden und es ist wirklich super einfach, euch selbst zu motivieren. Stellt euch Bilder auf den Schreibtisch, die euch motivieren, stellt positive Bilder als euer Hintergrundbild ein oder schreibt Affirmationen. Motivation kann in den verschiedensten Formen kommen, Hauptsache ist nur, dass es für euch funktioniert.

Was sind eure Tipps um auch in negativen Situationen positiv zu bleiben ?

xx Hanna